infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Stéphane Mallarmé

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 1 Treffer

territorien-raum-und-grenzfragen
territorien-raum-und-grenzfragen
territorien-raum-und-grenzfragen

Ruhland Eva / Coers Albert / Steig Alexander, Hrsg.: Territorium - Raum und Grenzfragen multimedial, 2019

Coers Albert / Ruhland Eva / Steig Alexander, Hrsg.
Territorium - Raum und Grenzfragen multimedial
Mnchen / Hannover (Deutschland): Kunstverein Kunsthalle Hannover / Neue Mnchner Knstlergenossenschaft (NM), 2019
(PostKarte) [4] S., 9,8x21 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Einladungskarte gefaltet
ZusatzInformation Zur Ausstellung in der Halle 50 im Stä.dtischen Atelierhaus am Domagkpark, 26.01.-10.02.2019.
Eine Kooperation der Neuen Mnchner Knstlergenossenschaft (NM) mit dem Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V.
Rckspiel: Mnchen Hannover. Eine Begegnung von 6 Mnchner und 6 Hannoveraner Knstlerinnen und Knstlern in Mnchen
Aus dem lateinischen territorium im 16. Jahrhundert abgeleitet, stand der Begriff zunchst fr Stadtgebiet. Auch im heutigen Sprachgebrauch umfasst Territorium einen rumlich nicht immer eindeutig begrenzten Bereich, auf den ein Besitz-, Macht- oder Hoheitsanspruch erhoben wird. Territorien bedeuten Grenzziehungen, Mauern, Zune, Tren und Schlsser innerhalb des Stadtraums und natrlich weit darber hinaus. Territorien existieren physisch und psychisch. Es sind Begrenzungen individueller, sozialer, konomischer und/oder politischer Strukturen. Einerseits fhren sie zu Ab- und Ausgrenzungen, andererseits bilden sie Schutzraum und Nische zur Bildung von Gruppierungen. Die beteiligten Knstlerinnen und Knstler aus Hannover und Mnchen spren in dieser Ausstellung aktuellen Raum- und Grenzfragen vielschichtig und multimedial nach. In unseren Stdten finden zunehmend enorme architektonische, soziale und stadtpolitische Vernderungsprozesse statt. Gesellschaftliche Umstrukturierungen und Wertewandel erfordern im positiven wie negativen Sinne eine Neudefinition des Stadtraums. Territorialer Anspruch ist auch individuelle Befindlichkeit des Denkens und somit vernderbar. Hier liegt der gestalterische Ansatz der eingeladenen und heimischen Knstlerinnen und Knstler, gewohnte Strukturen aufzubrechen und neue Sichtweisen zu formulieren.
Text von der Karte
Symposium & Podiumsgesprch am Sa 26.1. 15:00-19:00
Finissage & Performance am So 10.2. um 17:00
Namen Albert Coers (Begrung) / Alexander Steig / Christiane Oppermann / Esther Glck / Eva Ruhland (Erffnung) / Felix Weinold / Harro Schmidt (Erffnung) / Ingo Lie / Kerstin Henschel / Mareike Phling / Max Elzholz / Patricija Gilyte / Stefanie Unruh / Thomas Sterna
Sprache Deutsch
Geschenk von Alexander Steig
Stichwort Ausgrenzung / Grenze / Kooperation / Knstlergenossenschaft / Raum
Sponsoren Hypo-Kulturstiftung / Kulturstiftung Stadtsparkasse Mnchen / Landeshauptstadt Mnchen Kulturreferat
TitelNummer
026436801 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.